Menu

Warum ist die Anzahl der Werke pro Raum limitiert?

Warum ist die Anzahl der Werke pro Raum limitiert?

Tuesday, June 1, 2021

In jedem Raum finden Sie eine begrenzte Anzahl von Platzhaltern und damit eine begrenzte Anzahl von Möglichkeiten zum Aufhängen von Kunstwerken. Die Anzahl ist aus mehreren Gründen begrenzt:


Kuratorische (UX) Gründe

  • In virtuellen Räumen liegt die komfortable Aufmerksamkeitsspanne der meisten Besucher bei etwa 30 Kunstwerken pro Raum.
  • Mehr als 3 Räume (mit mehr als ~90 Kunstwerken) sind für die meisten Besucher schwierig zu navigieren und schwer an andere Besucher zu vermitteln. Und mehr Räume/Kunstwerke würden die Einführung eines Navigationssystems (Schilder, Karten, etc.) erfordern, was die kognitive Belastung zusätzlich erhöhen würde.
  • Mehr als ~90 Kunstwerke pro Ausstellung würden den Katalog und die Kunstwerksübersichten so groß machen, dass Besucher auf mobilen Geräten unangenehm lange scrollen würden.


Technische Gründe:

Unsere technischen Ziele erfordern einige Kompromisse, um zu funktionieren. Die drei wichtigsten sind:

  • Die Ausstellung auf mindestens 80% der 3 Jahre alten Geräte lauffähig zu machen. Daher balancieren wir die Einführung neuer und rechenintensiver Funktionen mit einer akzeptablen Performance für die meisten Besucher.
  • Die Ausstellung auf so vielen Plattformen wie möglich verfügbar zu machen: ART.SPACES nutzt den Webbrowser als Plattform. Da es vier große Betriebssysteme mit leicht unterschiedlichen Browser-Implementierungen gibt, beschränken wir unsere Entwicklung/Tests auf die aktuellsten Versionen der jeweiligen Browser. Derzeit testen wir für Apple MacOS: Safari, Firefox, Chrome; Windows 10: Edge, Firefox, Chrome; Android: Chrome, Firefox, Opera; iOS: Safari, Firefox, Chrome. Einige dieser Browser haben niedrigere Grenzen als andere, was Leistung, Funktionen und Ressourcen (hauptsächlich RAM) betrifft. Wir müssen den schwächsten als Benchmark betrachten.
  • Um die Ausstellungen auch für Besucher mit langsamen/instabilen Internetverbindungen zugänglich zu machen, bemühen wir uns um ein schnelles Laden und liefern die Räume und deren Inhalte daher in mehreren Schritten aus, zuerst in niedriger Auflösung und schnell ladend, dann in höherer Auflösung. Und wir begrenzen die Gesamtgröße eines Kunstwerks und der gesamten Ausstellung, um einen Absturz der Ausstellung aufgrund von "out of memory"-Problemen zu vermeiden, die besonders auf mobilen Geräten kritisch sind


Anregung

Teilen Sie Ihre Ausstellung in mehrere Teilausstellungen auf und verknüpfen Sie diese durch ein Kunstwerk mit einem benutzerdefinierten Link miteinander.

  • fügen Sie ein Kunstwerk hinzu (z.B. mit dem Titelbild der zweiten Ausstellung)
  • Geben Sie die URL (Webadresse) der zweiten Ausstellung in das Feld "LINK"->"URL" ein (Reiter "Zusatzinfo")
  • Fügen Sie in das Feld "LINK"->"TITLE" eine passende Beschriftung für diesen Link ein, z.B. "Zum zweiten Teil".
  • Veröffentlichen Sie beide Ausstellungen, um die Änderungen zu aktivieren.

Weitere Möglichkeiten sind:

Verlinkung der Ausstellungen über einen "Teleporter" oder - für größere Veranstaltungen - unser ART.FAIR-System, mit dem riesige Ausstellungen realisiert werden können. Diese beiden Optionen sind noch nicht in den Standard Paketen enthalten, bitte kontaktieren Sie uns, falls Sie daran interessiert sind.

Cookies help us to provide certain features and services on our website. By using the website, you agree that we use cookies. Privacy policy