Menu

artinflow

Art In Flow

Art In Flow

Art In Flow

ARTINFLOW.COM | virtual space for art

hello@artinflow.com
Telefon +49 30 61 28 56 30
www.artinflow.com/de

Berlin

3D Ausstellungen

  • Art In Flow

    Sönke Tollkühn. Berlin – ein Platz für Tiere

    „Berlin – ein Platz für Tiere“ des Fotografen Sönke Tollkühn zeigt Momentaufnahmen von Tieren in Kombination mit der Berliner Stadtarchitektur. Die Architektur von Bauwerken bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Profanität und Faszinierendem. Die hier bildhafte, mehr interpretierende Architekturfotografie, verlangt vom Fotografen die gedankliche Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Gebäude. Er dokumentiert und bezieht konzeptionelle Überlegungen ein. Mit den Tieraufnahmen, die Geduld, Beherrschung der Technik und viel Übung erfordern, erzählt Tollkühn Geschichten der Stadt und ihrer tierischen Bewohner immer mit einem Augenzwinkern. Form, Linie, Struktur und Muster, ein schräger Standort zur Wiedergabe von Fassade oder Seitenwänden sind mögliche Blickwinkel zur digitalen Montage der Tieraufnahmen in die Perspektive. Berlin – a place for animals by the photographer Sönke Tollkühn shows snapshots of animals combined with Berlin architecture which ranges between profanity and something fascinating. The evocative interpretation of each building challenges the photographer to look at various perspektives. He is documenting aided by conceptional approaches. In the photos, which demand patience as well as technical skills, the animals are integrated with a wink. Form, line, structure and patterns or an odd position are possible perspectives of reproducing fassades or plain walls to integrate the digital montage of the animals.

  • Art In Flow

    Aleksandra Koneva. Fucking Russian Soul

    Dies ist keine politische Ausstellung, obwohl sie die Hintergründe einer Mentalität befragt. Was ist das: „die russische Seele?“ - ist sie auch ein Exportprodukt wie Wodka, Kaviar oder der Don Kosaken Chor? Möglich, dass sie ein Erbe der großen russischen Schriftsteller und Dichter wie von Puschkin, Leskow, Gogol, Dostojewski, Nekrassow und Jessenin ist. Denn sie haben die Charaktere und Handlungen geschaffen und die bis dahin unbekannte russische Melancholie mit all ihre Paradoxien und Extremen beschrieben. Die Künstlerin Aleksandra Koneva liebt es in ihren Werken zu spielen. Sie spielt mit den Sinnen, mit Gefühlen, mit Gegenständen und mit unterschiedlichen Materialien. In der Serie „Blini à la carte“ bearbeitet Koneva den Blin (Pfannkuchen), eine aus Osteuropa stammende Teigspeise als Thema. In „Dostojevski und Disney II“ verrät schon der Titel der Serie, dass es um die dunkle Welt des russischen Schriftstellers und das bunte Reich des amerikanischen Films geht. Die berühmten Disney Figuren haben Anfang der 80er Jahre einen Weg durch den eisernen Vorhang gefunden. In Konevas Kunst sind sie seitdem eine Art begleitende Versuchsobjekte. In ihren analogen s/w Fotografien siedelt sie die Disney Figuren in ihrer Heimatstadt Petersburg an, um zu sehen wie sie auf harte soziale Bedingungen, Armut und Kälte reagieren. In diesem „Russifizierungsprozess“ haben sie sichtlich an Glanz und Glamour verloren, sie sind krank, alt und obdachlos geworden, aber sie haben überlebt. Die aus Holzplatten geschnittenen übermannsgroßen Figuren sind mit Materialien bekleidet, die daran erinnern, wie in sozialistischen Zeiten defekte Materialien nicht einfach weggeworfen wurden, sondern eine andere Verwendung fanden. Konevas Objekte und Fotografien verkörpern ein Stück Kulturgeschichte, in der wertvolle und kitschige, anspruchsvolle und bizarre Dinge nebeneinander stehen. This is not a political exhibition, although it examines what underlies a mentality. What is this thing, »the Russian soul«? – is it also an export product like vodka, caviar, or the Don Cossack choir? Maybe it’s a legacy of the great Russian writers and poets like Pushkin, Leskov, Gogol, Dostoyevsky, Nekrassov, and Jessenin. Because they created the characters and plots and described the formerly unknown Russian melancholy, with all its paradoxes and extremes. The artist Aleksandra Koneva loves to play in her works. She plays with the senses, with feelings, with objects and various materials. In the series »Blini à la carte«, Koneva works with the theme of the blin, a thin pancake prepared in Eastern Europe. In »Dostoyevsky and Disney II«, the series title already reveals the focus on the dark world of the Russian author and the colorful realm of American film. The famous Disney figures found a path through the Iron Curtain at the beginning of the 1980s. In Koneva’s art, they have been a kind of constant experimental objects. In her analog black-and-white photos, she settles the Disney figures in her home city, Petersburg, to see how they react to the harsh social conditions, poverty, and cold. In this »Russification process«, they have visibly lost their glow and glamour; they have grown ill, old, and homeless, but they have survived. The larger-than-life-sized figures cut from wooden panels are covered with materials that remind us how, in socialist times, defective materials were not simply thrown away, but put to other uses. Koneva’s objects and photographs embody a piece of cultural history that juxtaposes the valuable and the kitschy, the sublime and the bizarre.

  • Art In Flow

    Lupe Godoy. Botánica

    Die spanische Künstlerin Lupe Godoy widmet sich in ihrem Werk besonders der Collage. Das Material ihrer Arbeiten stammt aus verschiedensten Quellen, wie beispielsweise aus Kunst-, Mode- oder Lifestyle-Magazinen. Die Ausschnitte vermischt sie mit japanischer Tusche und Farbe. Die Materialität des Papiers, sein Alterungsprozess und die Druckqualität spielen eine zentrale Rolle für ihre künstlerischen Entscheidungen, Serien und Erzählungen. Lupe Godoy´s Collagen aus (re-) produzierten Fotografien thematisieren Überfluss, Kunstgeschichte, Geschlechterrollen und Ökologie. Sie hinterfragen unsere Vorstellungen von Schönheit, unser Bild des Anderen und des Fremden. The Spanish artist Lupe Godoy, based in Berlin, focuses in her work mainly on Collage. The material of her work comes from a variety of sources, such as art, fashion outdoors and lifestyle magazines. The cut-outs are mixed with Japanese ink and acrylic paint. The materiality of the paper, its aging process and the print quality play a central role for her artistic decisions and narrations. Lupe Godoy's collages of recycled photographs focus on abundance, art history, gender roles and ecology. They question our notions of beauty and our image of the other.

  • Art In Flow

    Ana Michaelis. Memory Talks

    Painting of landscapes touches fundamental questions about life and the relation between humankind and nature. The Brazilian painter Ana Michaelis creates memories of views we have hardly seen, but become as live as our own remembrances. This presence is ephemeral, as time in her paintings works as a quick instrument that erase and vanishes the images of the memory. From photographs, drawings, but mainly from memory the artist paints the landscape in black and white, applying strong nuances of these colors. Over it, a white layer of paint transforms the image, bearing its disappearance. The finished canvas resembles a memory that doesn’t belong us, allowing an anonymous past alive in our present. The process of covering the image with paint layers that permeate and weaken those images, strengthen the succession and passage of time that can not be represented by independent moments. Although at first sight we see a white canvas or a frozen scene, slow and continuously afterwards, the same image seams to appear and vanish. In spite of the lack of humanity or signs of its participation, the landscape may suggest a timeless environment, but its whiteness allows the passage of time to reveal itself. (Cauê Alves)

  • Art In Flow

    Poul R. Weile. I Love Grey - an exhibition concept

    Poul R. Weile experimentiert seit 1997 mit einem Handscanner. Dieser Bereich zwischen Fotografie und Zeichnung ist für den Künstler eine graue Zone, die er besonders liebt. So bewegt sich das Ausstellungskonzept „I Love Grey“ zwischen Realität und Abstraktion und präsentiert mit gedruckten Scans, Videos, Performance und Skulptur die verschiedenen Möglichkeiten dreidimensionale Körper auf zweidimensionalen Flächen zu studieren. Die Werke werfen Fragen der Wahrnehmung, des Geschlecht, des Alter und der ethnischer Herkunft auf, - unser Körper als grundlegende Realität. Die Konzeption zur Erforschung menschlicher Wahrnehmung durch einen Handscanner knüpft an Experimente in der Fotografie von Man Ray und Marcel Duchamp wie die Doppelbelichtung oder der Bewegung im dunklen Raum. Indem Poul R. Weile die kubistische Idee auf das Foto überträgt, folgt er dem Dadaistischen Weg und führt ihn weiter. 2011 intensivierte der Künstler seine Arbeit mit dem Handscanner und benennt diese faszinierende Foto-Methode "Zeichnung mit Fotografie" oder "Kubistische Fotografie". Since 1997 Poul R. Weile has been experimenting with a hand scanner. He has a particular love for the grey zone in the area between photography and drawing. Presented with printed scans, videos, performances and sculptures the exhibition "I Love Grey" moves between reality and the abstract, exploring the different possibilities to study three-dimensional bodies on two-dimensional surfaces. The works raise questions of perception, gender, age and ethnicity - our body as a basic reality.The concept for the exploration of human perception by a hand scanner is based on experiments in photography by Man Ray and Marcel Duchamp, such as double exposure or movement in the dark space. By transferring the Cubist idea to the photograph, Poul R. Weile follows the Dadaist path and persues it further. In 2011, the artist intensified his work with the hand scanner and named this fascinating photo method "drawing with photography" or "cubistic photography".

  • Art In Flow

    Tinka Bechert. Von Malerei und anderen Abenteuern

    Von Malerei und anderen Abenteuern. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von Tinka Becherts Werken aus den letzten zehn Jahren und dokumentiert ihre konsequente Suche nach neuen Ausdrucksformen, von der klassischen Malerei über Collagen bis hin zur Rauminstallation. Für ihre Werke typisch ist ein Mix aus unterschiedlichen Materialien, die collageartig aus der Fläche heraus durch Schichtungen und Montagen wirken. Diese offensichtliche Collage-Technik, selbst in ihrer Malerei, versteht sie als Balanceakt von Stilrichtungen und Elementen. Tinka Becherts Werke sind immer konzeptuell, wiederkehrend gegenständlich/ figurativ und bieten bei genauem Hinsehen Narratives, Anekdotisches und auch Biografisches an. Of Painting and Other Adventures. The exhibition shows a selection of her works from the last ten years and documented her systematic search for new forms of expression, from classical painting on collages to installations. Typical of her work is mix of different materials, which emerge from the surface through layering, collage and assemblage. She describes this collage-technique, even when it really is painting, as a balancing act of pictoral elements and styles. Bechert's works are always conceptual, repeatedly representational/figurative and on close inspection, they offer narratives, anecdotes and biographical content.

  • Art In Flow

    Lutz Brandt. Fliegende Bauten

    Gegenstand der gegenwärtigen künstlerischen Auseinandersetzung des Malers und Architekten Lutz Brandt ist der Diskurs über die Anatomie des Raumes, der sich in designfuturistischen Konstruktionen manifestiert. Die Farben sind deckend und scharf beschnitten, zuweilen schrill. Die Bilder erinnern an technische Computerzeichnungen und virtuelle Modelle ebenso wie an außergewöhnliche Verwüstungen durch Naturkatastrophen. Brandt zeigt eine Vorliebe für Weite und Sehnsucht nach tiefen Horizonten, die sich mit urbanen Räumen und Freilandblick abwechseln. Städtebauliche Versatzstücke und Architekturelemente prägen die Silhouetten. Sein Vokabular ist in vielen Reisen durch Arizona, Nevada und Kalifornien gereift. „Mit dem Motorrad hautnah abgerollt“. Auch die Wüste Gobi und die Sahara sind Quellen seiner Inspiration. Die Gemälde atmen den unverwechselbaren „American Spirit“. Sie zeigen Orte voll Melancholie und Geschichtslosigkeit, Orte des Wartens und des Vorübergehens, defekte Landschaften, zerfurcht und gequält durch unzählige Explosionen, kontaminierte und verletzte Truppenübungsplätze. Designfuturismus und Konstruktivismus in der Architektur der 80/ 90er Jahre bilden den geistig-formalen Hintergrund der impressiven Gemälde von Lutz Brandt. Zeitgenössische Architekturvisionen von Zaha Hadid, Rem Koolhaas, Lebbeus Woods und Thom Mayne dürfen hierbei durchaus assoziiert werden. Der Betrachter fühlt sich von den menschenleeren Landschaften gleichermaßen angezogen wie auch mit leichtem Frösteln gewarnt. Seine eigenartig vertrauten und zugleich phantastischen Bilder changieren zwischen Alltag und Alptraum, zwischen Atmosphäre und Abgründigem, zwischen Spektakel und Meditation. Alles schwankt zwischen Drama und Poesie. Den Betrachter beschleicht bei jedem Gemälde ein Déja-vu-Gefühl. (uo)

    neueste Werke

    • Sönke Tollkühn

      Bullen sind keine Schweine, 2012
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Warzenschwein vor Reichstag, 2012
      80.0 x 60.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Wandel ist kein Programm ..., 2012
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Selbstbewusstes Schwein, 2012
      45.0 x 50.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Flughafen Tempelhof, 2011
      80.0 x 60.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Pleitegeier, BER, 2013
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Rettungspunkt, BER, 2013
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Mantelpavian, Tschechische Botschaft, 2011
      80.0 x 60.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Kleinkunst am Halleschen Ufer, 2012
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Katta, Zimmer Str., 2011
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Känguru vorm Terminal, BER, 2013
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Husarenaffe, Potsdamer Platz, 2011
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Gorilla, Sternwarte, 2011
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Gibbon, unverhältnismäßig, BER, 2013
      80.0 x 60.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Gibbon, Jüdisches Museum, 2011
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Gibbon, BER, 2013
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Indischer Elefant, BER, 2013
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Eis-BER, 2013
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Blutbrustpavian, Flughafen Tempelhof, 2011
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
    • Sönke Tollkühn

      Berberaffe, Potsdamer Platz, 2011
      60.0 x 45.0 cm (w x h)
      Fine Art Print
      Cookies help us to provide certain features and services on our website. By using the website, you agree that we use cookies. Privacy policy